home
Der Name Forster geht zurück bis ins Jahr 1691, in dem Jakob Forster erstmals urkundlich aufscheint.

Ihm folgte 1730 Philipp und 1757 Sebastian FORSTER. Letzterer heiratete Magdalena Neustifter und erwarb 1759 das "Sadlehnerhäusl" Nr. 39 in St. Florian, wobei erstmals das Handwerk Brunnengraber und Zimmermann erwähnt wurde. In 1791 heiratete Philipp FORSTER die Witwe Magdalena Fuchs - St. Florian 41, wo sich der Betrieb heute (heute Wienerstraße 20) noch befindet. Es folgten Johann Georg - 1843, Florian - 1869, Karl - 1906, Alfons - 1949 und Franz - 1950.

1979 wurde das Unternehmen von Karl Forster in die Bereiche Brunnenbau (Alfons Forster) und Installationstechnik (Franz Forster) geteilt. Seit 1997 befindet sich die Franz Forster GmbH Installationstechnik auf dem neuen und vergrößerten Standort Wiener Straße 52, wo auch ein repräsentativer Schauraum eingerichtet werden konnte.